von Mary E. Hart

Im Jahr 2020 mussten Lebensmittel- und Einzelhandelsgeschäfte neu überdenken, wie sie die zunehmenden Online-Bestellungen erfüllen und mit dem Rückgang der Kunden in den Geschäften umgehen. Auch wenn einige Kunden wieder in die Läden zurückkehrten, um persönlich einzukaufen, blieb die Attraktivität, Lebensmittel schnell und einfach online zu kaufen und sie am Straßenrand abzuholen oder sich liefern zu lassen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden Online-Bestellungen und die Abholung am Straßenrand oder die Lieferung von Lebensmitteln und anderem Bedarf nach Hause eher die Regel als die Ausnahme. Die Verbraucher erkannten die Einfachheit, Sicherheit und Bequemlichkeit, und die Einzelhändler weiteten ihr Angebot an Online-Bestellungen aus. Laut einem Marktforschungsbericht von Technavio wird der Markt für Online-Lebensmittellieferdienste eine jährliche Wachstumsrate von fast 29 % verzeichnen, was einer Zunahme von 631,84 Mrd. USD zwischen 2020 und 2024 entspricht.

Aufgrund der Nachfrage nach Online-Bestellungen gehen clevere Lebensmittelgeschäfte und Einzelhändler zu einer Kombination aus Ladengeschäften und einem Konzept über, das als „Dark Stores“ bekannt ist. Ein Dark Store hat viele Vorteile – zunächst aber erst einmal eine Definition dieses Begriffs, falls er für Sie neu ist.

Was ist ein Dark Store?

Bei dem Begriff Dark Store denken Sie vielleicht an ein Geschäft, das geschlossen wurde, die Lichter sind ausgeschaltet und es ist dunkel. Das ist jedoch nicht der Fall. Ein Dark Store ist vielmehr ein Lebensmittel- oder Einzelhandelsgeschäft, das sich ausschließlich auf Online-Bestellungen konzentriert. In Dark Stores, die auch als „Back of Store“ oder „Mikro-Fulfillment Center“ bezeichnet werden, kann man nicht persönlich einkaufen. Stattdessen werden die Bestellungen online aufgegeben, in diesen Dark Stores abgewickelt und entweder innerhalb weniger Stunden zum Kunden nach Hause geliefert oder zu einer vom Kunden festgelegten Zeit vor dem Geschäft abgeholt.

Manche Dark Stores ermöglichen nur die Lieferung oder nur die Abholung am Straßenrand, andere wiederum, die erfolgreichsten Geschäfte, bieten ihren Kunden beide Optionen zur Wahl an. Laut einer Studie von Forrester Consulting entscheiden sich 35 % der Verbraucher für Versandoptionen wie Abholung am Straßenrand, um ihre Bestellungen genau nach Wunsch zu erhalten und nicht auf einen bestimmten Liefertermin warten zu müssen.

Um die Abholung am Straßenrand und die Lieferung am selben Tag anbieten zu können, werden Dark Stores in der Regel in den Vororten und am Rande der Städte eingerichtet. Sie können im hinteren Teil eines Lebensmittel- oder Einzelhandelsgeschäfts untergebracht sein oder über ein eigenes Gebäude oder einen separaten Raum verfügen. Oft handelt es sich bei dem Standort eines Dark Stores um ein ehemaliges Einzelhandelsgeschäft, das die Eigentümer aufgrund mangelnder Geschäftsumsätze und hauchdünner Gewinnspannen umfunktionieren mussten.

Im Vereinigten Königreich eröffnete Tesco 2009 seinen ersten Dark Store, in den USA hingegen haben sich Lebensmittel- und Einzelhandelsgeschäfte erst vor kurzem zu diesem Schritt entschieden. JLL, ein Dienstleistungsunternehmen für Gewerbeimmobilien, hat in seinem Bericht Grocery Tracker 2021 darauf hingewiesen, dass Kroger im März 2021 sein erstes Fulfillment Center eröffnet und Walmart automatisierte Minilager mit einer Fläche von etwa 2.000 bis 3.000 Quadratmetern zu seinen bestehenden Filialen hinzugefügt hat, um die Liefer- und Abholzeiten für Lebensmittelbestellungen zu verkürzen. Und das sind nicht die einzigen Unternehmen. Research and Markets prognostiziert, dass die Zahl der jährlichen Installationen von Mikro-Fulfillment-Centern bis 2030 um mehr als das 20-Fache ansteigen wird, und zwar von insgesamt etwa 50 im Jahr 2020 auf rund 6.600 Dark Stores im Jahr 2030. Des Weiteren wird davon ausgegangen, dass es bis 2030 für jedes zehnte der insgesamt 40.000 Lebensmittelgeschäfte in den USA ein Micro-Fulfillment Center geben wird.

5 Vorteile eines Dark Stores

Es gibt fünf Hauptgründe, warum ein Einzelhändler oder ein Lebensmittelgeschäft einen Dark Store einrichten sollte:

    • Bestellgenauigkeit. Die Bestellungen werden jeweils basierend auf den aktuellen Beständen im Geschäft aufgegeben, so dass der Kunde genau das erhält, was er bestellt hat, und nicht einen von einem bestimmten Einkäufer ausgewählten Ersatzartikel.
    • Lagerbestandsverwaltung. Die Genauigkeit gilt sowohl für Bestellungen als auch für den Bestand. Artikel werden gescannt und die Bestandsaufzeichnungen in dem Moment aktualisiert, in dem ein Artikel für eine Bestellung aus den Regalen entnommen wird.
    • Verkürzte Durchlaufzeit. Kunden wollen ihre Bestellungen innerhalb eines Tages, wenn nicht sogar innerhalb einer Stunde erhalten. Melissa Valentine, Director of Retail Global Accounts bei Locus Robotics, stellt fest, dass Dark Stores eine höhere Geschwindigkeit und Effizienz ermöglichen, wodurch sich die Durchlaufzeit bis zum Erhalt der Bestellung durch den Kunden verkürzt.
    • Geringere Ausgaben für Design. Dark Stores benötigen keine schön gestalteten Gänge und Produktauslagen, die bei einem Lebensmittel- oder Einzelhandelsgeschäft erforderlich sind. Stattdessen können sie wie ein Lager aussehen, was dem Ladenbesitzer Geld spart, das er für Automatisierung und Technologie ausgeben kann.
    • Geringere Anzahl von Mitarbeitern. Wenn Kassenspuren wegfallen, werden weniger Mitarbeiter benötigt. Intelligente Dark Stores verwenden eine Kombination aus menschlichen Kommissionierern und Robotern.

Roboter in Dark Stores

AMRs wie die von Locus Robotics helfen, sämtliche Abläufe im Dark Store und im Back-of-Store-Bereich zu verbessern. Dazu gehören die Kommissionierung von Einzelartikeln, der Palettentransport, die Kommissionierung von Kartons mit Palettenverschiebung und schwere Nutzlasten.

Diesbezüglich merkt Melissa Valentine an: „AMRs von Locus Robotics können dazu beitragen, Aufträge in Dark Stores gewinnbringend zu erfüllen, da Lebensmittelgeschäfte bekanntermaßen hauchdünne Gewinnmargen haben und beim Fulfillment im Geschäft Geld verlieren. Wir reduzieren auch den Bedarf an Arbeitskräften, und da keine Infrastruktur erforderlich ist, können wir einfach in einen Dark Store gehen und Bots im Netzwerk mobilisieren, während Einzelhändler weiterhin ihre Fulfillment-Strategien umsetzen müssen. Bei einer Strategieänderung können unsere Bots skalieren und mit ihnen wachsen.“

Die Lösung von Locus verbessert die Produktivität der Mitarbeiter in Ihrem Dark Store oder Ladengeschäft um das 2- bis 3-Fache und ermöglicht so höhere Kommissionierraten, niedrigere Arbeitskosten und schnellere Durchlaufzeiten. Darüber hinaus können Ihre Lagermitarbeiter nahtlos zwischen Kommissionierung und Einlagerung wechseln, wodurch sich die Gesamteffizienz Ihres Lagerbetriebs verbessert und Sie durch echte Aufgabenverflechtung Arbeitskosten sparen.

Möchten Sie erfahren, wie unsere Locus-Lösung Ihnen helfen kann, die Automatisierung Ihres Einzelhandelslagers oder Dark Stores zu optimieren und die Effizienz zu steigern?

Lassen Sie uns reden!